Freitag, 30. Oktober 2015

Königliche Geschwister: Die Töchter von Prinz Friedrich Karl von Preußen






















Auf diesem Foto, dass aus dem Jahre 1878 stammen muss, sieht man die drei Töchter des preußischen Prinzen Friedrich Karl (1828–1885), und seiner Ehefrau Prinzessin Maria Anna von Anhalt-Dessau (1837–1906), mit ihren jeweiligen Partnern. Eine weitere Tochter wurde 1858 geboren, starb aber im selben Jahr. Die Eltern führten eine unglückliche Ehe, nach der Geburt der vierten Tochter Luise Margarete, schlug Prinz Friedrich Karl seine Frau aufs Ohr, woraufhin sie taub wurde. Später kam trotzdem noch der ersehnte Sohn, Prinz Friedrich Leopold (1865–1931), zur Welt.

Links steht Prinzessin Luise Margarete (1860–1917) neben ihrem Verlobten Prinz Arthur, Herzog von Connaught (1850–1942), dem dritten Sohn von Königin Victoria von Großbritannien. Beide wurden am 13. März 1879 vermählt. Luise Margarete, jetzt Louise Margaret oder "Louischen" genannt, brachte drei Kinder zur Welt: Margaret (1882–1920), Arthur (1883–1938) und Patricia (1886–1974). Luise Margarete verbrachte mit ihrem Gemahl viel Zeit auf Reisen um die Queen zu repräsentieren, darunter auch als Gouverneurspaar von Kanada.Prinzessin Luise Margarete, Herzogin von Connaught, war nie von robuster Gesundheit und starb mit 56 Jahren an der Grippe. Trotzdem war sie die langlebigste der drei Schwestern.

In der Mitte sitzt Prinzessin Marie (1855–1888), hinter ihr steht ihr erster und deutlich älterer Gatte Prinz Hendrik der Niederlande (1820–1879). Das Paar hatte am 24. August 1878 geheiratet, am 13. Januar 1879 wurde Marie aber schon Witwe. Nach ihrer kurzen, kinderlos gebliebenen Ehe, wurde Marie 1885 die Gemahlin von Prinz Albert von Sachsen-Altenburg (1843–1902). Aus dieser Verbindung stammen die Töchter Olga (1886–1955) und Marie (1888–1947). Prinzessin Marie von Sachsen-Altenburg starb mit nur 32 Jahren an Wochenbettfieber nach der Geburt ihres zweiten Kindes. 

Rechts sitzt Prinzessin Elisabeth Anna (1857–1895), an sie gelehnt ist ihr Gemahl Erbgroßherzog Friedrich August von Oldenburg (1852–1931). Die Beiden hatten am 18. Februar 1878 geheiratet. Aus der Ehe gingen zwei Töchter hervor: Sophie Charlotte (1879–1964) und Margarete (1881–1882). Wie schon bei ihren Schwestern, war auch die Gesundheit von Elisabeth Anna nicht die Beste. Erbgroßherzogin Elisabeth Anna von Oldenburg verstarb mit 38 Jahren. Das oldenburger Elisabeth-Anna-Palais benannte ihr Witwer nach ihr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen