Montag, 9. März 2020

Schweden: Madeleines Töchter haben Geburtstag


Prinzessin Adrienne von Schweden, Herzogin von Blekinge, das jüngste der drei Kinder von Prinzessin Madeleine und ihrem Ehemann Chris O'Neill wurde, am heutigen 9. März, zwei Jahre alt. Ihre Schwester Prinzessin Leonore von Schweden, Herzogin von Gotland, hatte bereits am 20. Februar 2020 Geburtstag und wurde sechs.


Im Gegensatz zu Kronprinzessin Victorias Kindern, sind Madeleines Kinder keine Königlichen Hoheiten mehr und haben auch auf der Homepage des schwedischen Königshauses keinen eigenen Auftritt. Dafür postete Prinzessin Madeleine Fotos der Geburtstagskinder auf ihrer Instagram-Seite.

(Fotos: Princess Madeleine of Sweden, Instagram)

Nachwuchs für Christian & Alessandra


Wie die gut vernetzte Zeitschrift "Hola" berichtet, ist Alessandra Prinzessin von Hannover schwanger und erwartet ihr erstes Kind mit Ehemann Prinz Christian. Das Baby wird in diesem Sommer erwartet. Das Paar lebt in Madrid.

Alessandra, geborene de Osma, ist seit 24. November 2017 in London Standesamtlich mit Christian von Hannover verheiratet. Die kirchliche Trauung folgte am 16. März 2018 in Lima, der Heimat der Braut.

Christian ist der jüngere der beiden Söhne von Ernst August von Hannover und dessen Ex-Frau Chantal. Seine Stiefmutter ist Caroline von Monaco.

(Foto Hola)

Max Emanuel Prinz von Thurn und Taxis (1935–2020)


Am 5. März 2020 verstarb Max Emanuel Prinz von Thurn und Taxis mit 84 Jahren in Schwangau.

Max Emanuel Maria Albert Paul Isabella Klemens Lamoral Prinz von Thurn und Taxis wurde am 7. September 1935 auf Schloss Bullachberg geboren. Er war der einzige Sohn von Prinz Raphael Rainer (1906–1993) und Margarete Prinzessin von Thurn und Taxis (1913–1997), die aus einer anderen Linie der Familie stammte.

Max Emanuel war zweimal verheiratet, beide Ehen waren unebenbürtig und die Kinder sind nicht in der Thronfolge des Hauses. Die erste Verbindung war von 20./22. Mai 1969 bis zur Annullierung 1972 mit Anna Maria Gräfin von Pocci (1944–2008). Aus seiner zweiten Ehe mit Christa Heinle (*1941), seit
14./15. März 1973, hat 
Max Emanuel zwei Söhne: Hubertus Raphael (*1973) und Philipp Gabriel (*1975).

Max Emanuel Prinz von Thurn und Taxis hinterlässt seine Ehefrau Christa, seine beiden Söhne sowie seinen Enkel David Raphael.

(Anzeige: Trauer im Allgäu)

Königliche Post: Die wirklich letzte Karte zu Neujahr


Mit dieser Karte habe ich nicht mehr gerechnet: Die Karte zum Jahr 2020 von Harry und Meghan, Herzog und Herzogin von Sussex. Die beiden hatten ja zu Weihnachten eine E-Card mit Sohn Archie veröffentlicht, deswegen hatte ich die Hoffnung auf Antwort schon aufgegeben. Diese Karte sieht jedenfalls nach Abschied aus - kein Foto, nur die verschlungenen Monogramme. 


(Scans: Königlicher Beobachter)

Königliche Post: Erbgroßherzogin Stéphanie


Erbgroßherzogin Stéphanie von Luxemburg hatte am 18. Februar 2020 Geburtstag, diese Dankeskarte war nun in meiner Post.

(Scan: Königlicher Beobachter)

Montag, 2. März 2020

4. Geburtstag: Prinz Oscar von Schweden


Heute feiert Prinz Oscar von Schweden, Herzog von Skåne, seinen vierten Geburtstag. Der Sohn von Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel wurde am 2. März 2016 in Solna geboren. Er steht auf Platz drei der schwedischen Thronfolge, hinter seiner Mutter und Schwester Estelle.



(Fotos: Linda Broström/Kungl. Hovstaterna)

Königliche Post: Hans-Adam II. von Liechtensteins Geburtstag


Am 14. Februar 2020 wurde Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein 75 Jahre alt. Der Fürst wurde am 14. Februar 1945 in der Schweiz geboren. Er ist seit 1967 mit Fürstin Marie, geborene Gräfin Kinsky von Wchinitz und Tettau, verheiratet. Das Paar hat vier Kinder, darunter Erbprinz Alois.


(Scans: Königlicher Beobachter)

Mittwoch, 26. Februar 2020

[Rezension] Die Dynastie Luxemburg-Nassau 1890-2015 von Marc Schoentgen und Pierre Even


Nach sehr langer Zeit gibt es nun wieder eine Buchbesprechung von mir: Die Dynastie Luxemburg-Nassau / La dynastie Luxembourg-Nassau 1890-2015 von Marc Schoentgen (Fotograf) und Pierre Even (Texte). Das vorliegende Buch ist ein Bildband über die Großherzogliche Familie von Luxemburg. Auf 224 Seiten gibt es viele Abbildungen zu sehen, darunter Gemälde, Fotografien und Dokumente sowie persönliche Besitztümer der Großherzöge und Großherzoginnen. Die Begleittexte zu den Fotos sind auf Deutsch und Französisch, die neben Lëtzebuergesch offizielle Landessprachen im Großherzogtum Luxemburg sind.

Das Buch beginnt mit einem kurzen Interview der beiden Autoren Marc Schoentgen und Pierre Even, in dem sie darlegen wie es zu der Idee für ihr Buch und schließlich zur Verwirklichung kam. Das erste Kapitel widmet sich Großherzog Adolph von Luxemburg, Regierungszeit von 1890 bis 1905. Auf zwei Seiten gibt es eine kurze Biographie. Hier erfahren wir auch weshalb Adolph, Herzog von Nassau, die Thronfolge in Luxemburg nach 75-jähriger Personalunion mit den Niederlanden antrat. Grund hierfür war der Tod des Königs-Großherzogs Wilhelm III. der Niederlande, der "nur" eine Tochter Wilhelmina hinterließ, die wegen der geltenden männlichen Thronfolge nicht in Luxemburg herrschen durfte. Für Adolph, dessen Herzogtum Nassau von Preußen nach dem Deutschen Krieg von 1866 annektiert wurde, und der im Exil lebte, war Luxemburg eine große Chance. Der Großherzog wurde sehr schnell populär in seiner neuen Heimat. Auch Adolphs Privatleben wird beleuchtet, er war zweimal verheiratet, zuerst mit Großfürstin Elisabeth Michailowna von Russland, die bei der Geburt ihres ersten Kindes starb und für die in Wiesbaden eine russisch-orthodoxe Kirche errichtet wurde. Die zweite Ehe ging er mit Prinzessin Adelheid Marie von Anhalt ein. Aus dieser Verbindung stammen die beiden einzigen überlebende Kinder Wilhelm und Hilda, die später Großherzogin von Baden wurde. Großherzog Adolph starb mit 88 Jahren und wurde in Luxemburg tief betrauert. 

Die Fotos zeigen einige Dinge aus dem Besitz von Großherzog Adolph, wie seine Epauletten und Pickelhaube, die er nur einmal bei Amtsantritt trug weil sie für eine preußische gehalten wurde, und die Luxemburger irritierte. Dazu kommen noch mit Öl und Pastell gemalte Gemälde, und Briefmarken mit dem Bild des Großherzogs. Auf den Bildern ist auch das Wappen Adolphs zu sehen, außerdem ist er auch in Kirchenfenstern verewigt. Alte Zeitungsausschnitte berichten über die Inthronisierung des neuen Großherzogs. Auch eine Brille von Adolph und seine Orden werden im Buch gezeigt. Besonders ist das Foto auf Seite 38, es zeigt Adolph und Adelheid Marie zum 50. Hochzeitstag. Das Lebensbild Adolphs wird durch Fotos seiner Residenzen abgerundet, die nassauischen Schlösser in Weilburg und Wiesbaden, in Luxemburg das Schloss Berg und der Palais Grand-Ducal, sowie Schloss Hohenberg in Bayern. Eine wichtiger Ort war auch die russische Kirche auf dem Neroberg, wo Adolphs erste Frau Elisabeth und sein Kind begraben liegen. Von Elisabeth ist eine lebensechte Grabskulptur erhalten.

Das zweite Kapitel behandelt Großherzog Wilhelm IV. von Luxemburg, er regierte von 1905 bis 1912. Auch hier gibt es zuerst eine kleine Lebensbeschreibung. Wilhelm IV. war bis zur preußischen Annexion Nassaus der Thronfolger und begab sich mit seinen Eltern ins Exil nach Österreich, wo er in die dortige Armee eintrat. Mit dem Aussterben der männlichen Linie des niederländischen Königshauses wurden die Karten neu gemischt, und Wilhelm fand sich als Erbgroßherzog von Luxemburg wieder. Nach längerem warten konnte Wilhelm seine Eheschließung mit Infantin Maria Anna von Portugal feiern, sein Vater Adolph hatte sich gegen die Ehe ausgesprochen, weil die Braut römisch-katholisch war und das Haus Nassau evangelisch. Aus der Verbindung gingen sechs Töchter hervor - die katholisch getauft wurden - aber kein Sohn der die Thronfolge sicherte. Es ist schon eine Ironie des Schicksals, dass die Nassauer, die durch das Fehlen eines Mannes auf den luxemburgischen Thron gekommen sind, schon zwei Generationen später vor dem gleichen Dilemma standen... Schließlich setzte der schon länger kränkliche Wilhelm IV. durch, dass seine älteste Tochter Marie Adelheid ihm als Großherzogin nachfolgen konnte. Da die Mehrheit der Luxemburger katholisch war, gab es auch hier keine Probleme. 

Der Bildteil fällt wegen der kurzen Leben- und Regierungszeit von Großherzog Wilhelm IV. eher kurz aus. Auch hier gibt es verschiedene Gemälde des Großherzogs und seiner Familie, darunter eines die Wilhelm mit seinem Vater bei der Jagd in Bayern zeigt. Es sind ebenso Monogramme des Großherzogs und seiner Ehefrau zu finden, die überall im Schloss angebracht wurden. Den Abschluss den Kapitels bildet ein Foto des Sargs von Großherzog Wilhelm IV. mit gestürztem Wappen, welches zeigt das er der letzte Nassauer im Mannesstamm war.

Der dritte Abschnitt beschäftigt sich mit der ersten Großherzogin: Marie Adelheid. Sie herrschte von 1912 bis zu ihrer Abdankung 1919. Wie schon in den anderen beiden Kapiteln, gibt es auch hier zuerst einen Überblick über das Leben Marie Adelheids. Sie wurde mit 17 Jahren Nachfolgerin ihres Vaters, und Marie Adelheids Mutter führte die Regentschaft bis zu deren Volljährigkeit. Die junge Großherzogin war sehr religiös und wollte nicht heiraten. Zwei Jahre nach ihrer Thronbesteigung begann der Erste Weltkrieg (1914 bis 1918). Die Großherzogin konnte nicht verhindern, das Luxemburg von deutschen Truppen besetzt wurde. Um das Leiden zu lindern Gründete Marie Adelheid das Luxemburgische Rote Kreuz. Großherzogin Marie Adelheid empfing widerwillig Kaiser Wilhelm II., um mit ihm zu sprechen um ihren Landsleuten zu helfen, was ihr aber später negativ ausgelegt wurde. Dann gab es auch noch die Verlobung von Marie Adelheids Schwester Antonia mit dem bayerischen Kronprinzen Rupprecht, der Oberbefehlshaber in der deutsche Armee war, die Luxemburg besetzt hatte... Das führte nun dazu das nach Kriegsende die Großherzogin angekreidet wurde, deutschfreundlich zu sein, und die Kriegsgegner Frankreich und Belgien sich Luxemburg einverleiben wollten. Großherzogin Marie Adelheid musste wegen des Drucks abdanken und starb, nur 29 Jahre alt, in Bayern.

Bei den Bildern sind alte Postkarten mit Marie Adelheid und ihren fünf Schwestern abgedruckt. Dazu gibt es noch viele Bilder und Fotos der jungen Großherzogin. Auf Seite 88 ist eine schöne Abbildung die Marie Adelheid mit drei Schwestern zeigt. Die Abdankungsurkunde findet man hier ebenso. Zum Abschluss gibt es eine Aufnahme von Großherzogin Marie Adelheid auf dem Totenbett, sowas war früher normal auch wenn es heute ungewöhnlich ist. Auch Trauerkarten um an die verstorbene zu erinnern waren im Umlauf.

Die vierte Person, deren Leben gewürdigt wird, ist Großherzogin Charlotte. Ihre Regentschaft dauerte von 1919 bis zu ihrer Abdankung 1964. Als zweite Tochter dynastisch wenig interessant, wurde sie durch die Abdankung Marie Adelheids zur wichtigen Figur. Nach einem Referendum sprachen sich über 77% der Luxemburger für die Beibehaltung der Monarchie unter Charlotte aus. Im Gegensatz zu ihren Schwestern, die fast alle deutsche Prinzen heirateten, fand Charlotte einen Partner, der auch Frankreich genehm war - obwohl er im Krieg in der österreichischen Armee gedient hatte: Prinz Felix von Bourbon-Parma. Das Paar bekam sechs Kinder, darunter Erbgroßherzog Jean. Auch Charlottes Zeit als Großherzogin sollte nicht friedlich bleiben: Die Wehrmacht besetzte 1940 Luxemburg und die großherzogliche Familie ging ins Exil. 1945 kehrte sie zurück und übergab 19 Jahre später den Thron an ihrem Sohn Jean. Sie starb mit 89 Jahren und überlebte alle ihre fünf Schwestern.

Im Fototeil gibt es viel zu sehen: Gemälde und Schmuckstücke aus dem Besitz von Großherzogin Charlotte. Die Luxemburger waren während der Besatzung im Krieg sehr kreativ, sie bastelten aus Geldmünzen mit dem Konterfei Charlottes Ringe und Kettenanhänger, die getragen wurden um zu zeigen das die Großherzogin zwar weg, aber nicht vergessen war. Des weiteren wurden auch Geldmünzen und Scheine mit dem Bild von Charlotte abgebildet. Außerdem gibt es ein Foto mit dem Wagen, womit die großherzogliche Familie ins Exil fuhr, und einen alten Ausweis von Großherzogin Charlotte mit dem sie in die USA reiste. Charlotte, eine fromme Katholikin, findet man auch auf christlichen Kirchenbildern, desweiteren wurde ihr die Goldene Rose vom Papst verliehen. Nach Großherzogin Charlottes Tod wurde eine Statue aufgestellt, dessen Abbildung sich im Buch wiederfindet. Als finales Bild sieht man ihre Ruhestätte in der Krypta.

Im nächsten Kapitel geht es um Großherzog Jean, seine Regierungszeit war von 1964 bis zu seiner Abdankung im Jahr 2000. Erbgroßherzog Jean verbrachte eine unbeschwerte Kindheit und Jugend, bis der Zweite Weltkrieg ausbrach und die Familie ins Exil flüchtete. Er studierte in Quebec, Kanada und trat später in die britische Armee, den Irish Guards, ein. Nach Kriegsende kehrte Jean nach Luxemburg zurück. Jean ehelichte Prinzessin Josephine-Charlotte von Belgien und bekam mit ihr fünf Kinder. Mit der Abdankung seiner Mutter Charlotte wurde Jean zum luxemburgischen Großherzog. Jean und seine Frau waren sehr beliebt bei der luxemburgischen Bevölkerung. Beide reisten viel und setzten sich international für ihr Land ein. Großherzog Jean dankte, wie schon seine beide Vorgängerinnen, ab. Er verstarb 2019 mit 98 Jahren.

Im Bildteil sind Dokumente aus dem luxemburgischen Nationalarchiv und Geldmünzen mit dem Konterfei des Großherzogs zu sehen. Interessant ist der 1$-Fahrradschein für die Stadt Quebec, den Jean wie jeder Fahrradbesitzer bezahlen musste. Gezeigt wird auch die Irish Guards Uniform, welche Großherzog Jean in seiner aktiven Zeit getragen hat. Dazu gibt es eine Waffe aus dem Besitz des Großherzogs mit einem Monogramm, und eine Fahne der luxemburgischen Armee. Auf Seite 177 wird ein schönes Ölgemälde von Jeans Ehefrau Großherzogin Josephine-Charlotte gezeigt.

Der letzte Teil des Buches dreht sich um Henri, seit 2000 Großherzog von Luxemburg. Er wurde Regent nachdem sein Vater abdankte und sich ins Privatleben zurück zog. Großherzog Henri ist mit Maria Teresa Mestre verheiratet, beide sind Eltern von 5 Kindern, darunter Erbgroßherzog Guillaume, dem zukünftigen siebten Großherzog der Dynastie Luxemburg-Nassau. Großherzog Henri ermöglichte den Autoren den Zugang zu den Besitztümern der großherzoglichen Familie.

In dem letzten Teil des Bildbandes kann man den Schreibtisch Henris sowie seine Medaille als Mitglied des Olympischen Komitees bewundern. Wie auch in den anderen Kapiteln, gibt es wieder Gemälde des Großherzogs und seiner Gattin zu sehen. Es gibt auch ein Foto der großherzoglichen Standarte und eines Schachspiel mit silbernen Figuren, die ein Geschenk der jüdischen Gemeinde Luxemburgs an Henri waren. Man kann eine Blick auf den Balkon werfen, von dem die Familie zu besonderen Anlässen winkt. Man erfährt auch, das nach Großherzogin Maria Teresa eine Rosenart benannt wurde. Der Band schließt mit dem Wahlspruch der Nassauer und einem gerahmten Foto der Familie von Henri. Ganz am Ende des Buches gibt es noch einen Stammbaum und eine Chronologie des Hauses Luxemburg-Nassau.



[Meine Meinung]

Das es sonst nicht viele Bücher über die Luxemburger gibt, füllt Die Dynastie Luxemburg-Nassau 1890-2015 schon mal eine Lücke. Der Bildband ist schön gestalten, und es wird jede Abbildung erklärt. Die Fotos sind oft originell, sie legen das Augenmerk auf Dinge die man nicht sofort sieht, wie z. B. die Monogramme von Großherzog Wilhelm IV. und Großherzogin Maria Anna, die an verschiedenen Stellen im Schloss angebracht sind. Einige Bilder zeigen private Dinge, wie Großherzog Adolphs Brille und den Schmuck von Großherzogin Charlotte. Was ich zu bemängeln habe ist, dass die Biographien sehr oberflächlich gehalten sind, man hätte hier noch Anekdoten oder Zitat aus Briefen einbringen können. Wer mehr über die sechs regierenden Großherzöge/Großherzoginnen von Luxemburg und deren Zeit sehen will, ist hier richtig. 



Erhältlich bei: Editions Saint-Paul oder im Buchhandel



Buch-Information
Verlag: Editions Saint-Paul (2015), Gebundene Ausgabe, 224 Seiten
ISBN: 2879639743, Sprache: Deutsch/Französisch, Format: 29,1 x 29,2 cm
Preis: 49,00 €

Montag, 24. Februar 2020

8. Geburtstag: Prinzessin Estelle von Schweden


Am 23. Februar 2020 wurde Prinzessin Estelle von Schweden acht Jahre alt. Zu ihrem großen Tag wurden diese zwei neuen Fotos der Prinzessin veröffentlicht, eins davon mit ihrem kleinen Bruder Prinz Oscar.


(Fotos: Linda Broström/Kungl. Hovstaterna)

Samstag, 22. Februar 2020

60. Geburtstag: Prinz Andrew, Herzog von York


Am 19. Februar 2020 wurde Prinz Andrew, der Herzog von York, 60 Jahre alt. Eine große Feier gab es nicht - man nimmt Andrew seine Freundschaft zu dem verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein übel, von dem er sich auch in einem katastrophalen TV-Interview nicht distanzierte. Sein Büro im Buckingham Palast musste Andrew räumen und öffentlich tritt er seitdem auch nicht mehr für die königliche Familie auf.

(Foto: Royal Family, Twitter)

Dienstag, 18. Februar 2020

Neffe von Elisabeth II. lässt sich scheiden

Der Graf von Snowdon, Tochter Margarita, Noch-Ehefrau Serena und Sohn Charles
Erst der Enkel der Queen, jetzt auch noch ihr Neffe: David Armstrong-Jones, 2. Graf von Snowdon, der Sohn von Prinzessin Margaret (1930–2002), der jüngeren Schwester von Elisabeth II., und deren Ex-Ehemann Antony Armstrong-Jones, 1. Graf von Snowdon (1930–2017), lässt sich nach 26 Jahren Ehe von seiner Gattin Gräfin Serena scheiden.

Der Graf von Snowdon und Serena Stanhope hatten am 8. Oktober 1993 in Westminster geheiratet. Das Paar hat zwei Kinder: Charles, Vizegraf Linley und zukünftiger 3. Graf von Snowdon (*1999) und Lady Margarita (*2002).


(Foto: Daily Mail, Getty)

Freitag, 14. Februar 2020

Königliche Post: Die letzte Weihnachtskarte kommt aus Spanien


Gestern ist endlich auch die letzte Weihnachtspost bei mir angekommen: Die Karte von König Felipe VI., Königin Letizia, Prinzessin Leonor von Asturien und Infantin Sofía von Spanien zu Weihnachten und Neujahr 2020.


(Scans: Königlicher Beobachter)

Enkel von Königin Elisabeth II. lässt sich scheiden


Peter Phillips, der Sohn von Prinzessin Anne und ihrem Ex-Ehemann Mark Phillips, und seine Gattin Autumn, geborene Kelly, haben sich getrennt und wollen sich scheiden lassen. Das Paar ist seit 11 Jahren verheiratet und hat zwei Töchter: Savannah (*2010) und Isla (*2012), die ersten Urenkelkinder von Elisabeth II.

Die Trennung fand bereits letztes Jahr statt, wurde aber erst jetzt bekannt. Sie ist nach dem Epstein-Skandal um Prinz Andrew, und dem Megxit um Harry und Meghan, ein weiterer Schlag für die 93-jährige Queen.

(Foto: Hola, Getty)

Spanien: Neue Bilder der Königstöchter


Es gibt neue Fotos der beiden Töchter von König Felipe VI. und Königin Letizia. Auf der Homepage der spanischen Monarchie, wurden diese Bilder von Thronfolgerin Leonor und ihrer jüngeren Schwester Infantin Sofía veröffentlicht. Leonor, die den Titel Prinzessin von Asturien trägt, ist oben links und im rosa Kleid zu sehen, Sofía ist oben rechts und in hellblau gekleidet abgebildet. Auf dem untersten Foto wurden die Prinzessinnen mit ihren Eltern fotografiert.




(Fotos: © Casa de S.M. el Rey)

Samstag, 8. Februar 2020

Königliche Bücher für 2020

Friedrich Wilhelm I.: Die vielen Gesichter des Soldatenkönigs 
von Frank Göse
Erscheint am 12. März 2020 im Theiss Verlag

Karl V.: Der Kaiser, dem die Welt zerbrach 
von Heinz Schilling
Erscheint am 16. März 2020 im C. H. Beck Verlag

Kurfürstin Therese Kunigunde von Bayern (1676–1730) und ihre Friedenspolitik in europäischen Dimensionen zwischen Papst und Kaiser 
von Claudia von Kruedener 
Erscheint am 16. März 2020 im Verlag Friedrich Pustet

Die Wittelsbacher: Vom 12. bis ins 20. Jahrhundert
von Barbara Beck
Erscheint am 20. März 2020 im Marix Verlag

Tatort Genfer See: Kaiserin Elisabeth im Fadenkreuz der Anarchisten 
von Anna Maria Sigmund
Erscheint am 2. April 2020 im Molden Verlag

Prince Andrew: Privilege, Money and Epstein (Englisch)
[Prinz Andrew: Privileg, Geld und Epstein]
von Nigel Cawthorne
Erscheint am 9. April 2020 im Gibson Square Books Verlag

Kaiserin Elisabeths Hermesvilla - Refugium einer rastlosen Seele 
von Michaela Lindinger, Wien Museum
Erscheint am 14. April 2020 im Residenz Verlag

Queen Victoria and the Romanovs: Sixty Years of Mutual Distrust (Englisch) 
[Königin Victoria und die Romanows: 60 Jahre gegenseitiges Misstrauen]
von Coryne Hall
Erscheint am 1. Mai 2020 im Amberley Publish. Verlag

Christian I. von Anhalt-Bernburg (1568-1630): Eine Biographie des Scheiterns 
von Klaus Deinert 
Erscheint am 30. Juni 2020 im Kohlhammer Verlag

Katharina die Große
von Jan Kusber 
Erscheint am 30. Juni 2020 im Kohlhammer Verlag

Prinzessin Beatrice: Hochzeitsdatum steht fest


Jetzt ist es offiziell: Die Hochzeit von Prinzessin Beatrice von York und ihrem Verlobten Edoardo Mapelli Mozzi wird am Freitag, dem 29. Mai 2020, in der Königlichen Kapelle des St. James's Palace stattfinden. Der kirchlichen Trauung wird ein privater Empfang in den Gärten vom Buckingham Palace folgen, ausgerichtet von Beatrices Großmutter Königin Elisabeth II.

In der Königlichen Kapelle fanden bereits die Hochzeiten von Königin Victoria mit Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha (1840), sowie die Eheschließung des späteren Königs Georg V. mit Mary von Teck (1893) statt.


(Foto: Royal Family, Twitter)

Königliche Post: 35. Geburtstag von Sofia


Prinzessin Sofia von Schweden, die Gattin von Prinz Carl Philip, wurde bereits am 6. Dezember 2019 35 Jahre alt, aber erst jetzt wurde auf die Glückwünsche zum Geburtstag geantwortet. Dazu muss man aber sagen, das Carl Philip und Sofia die einzigen Mitglieder des schwedischen Königshauses sind, die bis jetzt auf meine Karten reagiert haben. Ich habe mich jedenfalls sehr über das schöne Foto von Prinzessin Sofia gefreut. 


(Scans: Königlicher Beobachter)

Königliche Post: Charlènes 42. Geburtstag


Am 25. Januar 2020 hatte Fürstin Charlène von Monaco Geburtstag, nun kam ihre Dankeskarte für die Glückwünsche an. Besonders auffällig ist Charlènes Monogramm, zwei blaue C's und darüber die Fürstenkrone. Auf dem Umschlag ist außerdem das Wappen Charlènes abgebildet.


(Scan: Königlicher Beobachter)

Schweden: Neue Familienfotos von Victoria


Der schwedische Königshof hat neue Fotos von Kronprinzessin Victorias Familie veröffentlicht. Das obere Bild zeigt Victoria mit Ehemann Prinz Daniel und den beiden Kindern Prinzessin Estelle und Prinz Oscar, das untere nur Estelle, die am 23. Februar 2020 ihren achten Geburtstag feiert.


(Fotos: Anna-Lena Ahlström, The Royal Court of Sweden)

44. Geburtstag: Prinzessin Marie von Dänemark


Am 6. Februar 2020, einen Tag nach ihrer Schwägerin Mary, hatte Prinzessin Marie von Dänemark Geburtstag, es war ihr 44. Prinzessin Marie ist seit 2008 die zweite Ehefrau von Prinz Joachim und wurde am 6. Februar 1976 in Paris als Marie Agathe Odile Cavallier geboren.

(Foto: Steen Brogaard ©)

Niederlande: Neue Fotos von Willem-Alexander & Máxima


Auf der Webseite des Niederländischen Königshauses gibt es neue Bilder von König Willem-Alexander und Königin Máxima zum herunterladen. 




(Fotos: © RVD - Martijn Beekman)

48. Geburtstag: Kronprinzessin Mary von Dänemark


Am 5. Februar 2020 feierte Kronprinzessin Mary von Dänemark, die Ehefrau von Kronprinz Frederik, ihren 48. Geburtstag.

Die Kronprinzessin wurde am 5. Februar 1972 als Mary Elizabeth Donaldson in Hobart, Australien geboren. Sie ist seit 2004 mit Frederik verheiratet.

(Foto: Daniel Stjerne ©)

Dienstag, 4. Februar 2020

Königliche Post: Verlobung von Prinzessin Beatrice


Ich hatte schon nicht mehr damit gerechnet, aber es ist tatsächlich Post von Prinzessin Beatrice von York und ihrem Verlobten Edoardo Mapelli Mozzi angekommen. Die Verlobung wurde bereits Ende September 2019 bekannt gegeben, und einen Tag später habe ich meine Karte abgeschickt.

Der Grund für die Verspätung ist wahrscheinlich, der Skandal um Beatrices Vater Prinz Andrew, wegen dessen Freundschaft mit Jeffrey Epstein. Prinzessin Beatrice kann natürlich nichts für ihren Vater, trotzdem wird ihre Hochzeit nicht im Fernsehen übertragen und wird wohl auch kleiner ausfallen, als die ihrer jüngeren Schwester Prinzessin Eugenie im Jahr 2018.


(Scans: Königlicher Beobachter)

Freitag, 31. Januar 2020

Luxemburg: Maria Teresa in der Kritik


Am 26. Januar 2020 veröffentlichte Großherzog Henri von Luxemburg eine Stellungnahme, in der er sich schützend vor seine Ehefrau Großherzogin Maria Teresa stellt. 

Der Großherzogin wird vorgeworfen eine herrische Chefin zu sein und Schuld am ständigen Personalwechsel am großherzoglichen Hof zu sein. Zwischen den Jahren 2014 und 2019 gab es 51 Entlassungen oder Kündigungen, die Zahl der Angestellten bei Hofe pendelte in den Jahren zwischen 85 und 91 Personen. 

Dazu kommen, laut luxemburgischer Presse, noch sehr hohe Ausgaben der Post und Telekommunikation des Hofes, die 550.000 Euro im Jahr übersteigen sollen und nicht von der Großherzogliche Familie - sondern vom Staat - bezahlt werden. (Die Großherzogliche Familie kann die Post seit 1855, das Telefon seit 1884 kostenlos nutzen.)

Diesen Vorwürfen wurden im Waringo-Bericht nachgegangen, der inzwischen online (auf Französisch) zu lesen ist. Der Marschall des großherzoglichen Hofes hat bereits reagiert: "Im Interesse einer größeren Transparenz und Modernisierung wird der Hof einen konstruktiven Beitrag zur Umsetzung der in diesem Bericht vorgeschlagenen Verbesserungen leisten".


(Fotos © Cour grand-ducale / Marion Dessard)

Belgien: König Albert II. hat eine uneheliche Tochter


Nun ist es offiziell: König Albert II. von Belgien hat bestätigt, dass die Künstlerin Delphine Boël seine Tochter ist. Zuvor hatte ein belgisches Gericht ihn wegen einer Vaterschaftsklage zu einem DNA-Test verdonnert.

Delphine Boël stammt aus der langjährigen Affäre des ehemalige regierenden Königs mit Baronin Sybille de Sélys Longchamps, diese war - wie Albert - anderweitig verheiratet mit Jacques Boël, dessen Namen 
Delphine trägt. Ein anderer DNA-Test hatte ergeben, dass Jacques Boël nicht Delphines biologischer Vater ist.

Aus Delphine Boël wird trotz der Anerkennung als Tochter von Albert II., und Halbschwester von König Philippe, natürlich kein Mitglied des Königshauses. Sie wird allerdings Erbin ihres Vaters wenn dieser stirbt.


(Foto: Hola)