Montag, 22. April 2013

Erzherzogin Marie Valerie von Österreich


Heute vor 145 Jahren, am 22. April 1868, wurde Erzherzogin Marie Valerie von Österreich als viertes und letztes Kind ihrer Eltern Kaiser Franz Joseph I. (1830-1916) und Kaiserin Elisabeth (1837-1898) in Ofen, Ungarn geboren. Die Erzherzogin hatte zwei ältere Geschwister Gisela (1856-1932) und Rudolf (1858-1889), die älteste Schwester Sophie (1855-1857) war bereist als Kind gestorben.

Marie Valerie war von Anfang an das Lieblingskind ihrer Mutter. Im Gegensatz zu Kaiserin Elisabeth die Ungarn liebte, begann Marie Valerie mit der Zeit alles ungarische abzulehnen. Sie hatte am Hof Gerüchte gehört, das sie das Kind von Gyula Andrássy sein sollte, was aber nicht stimmte.

Am 31. Juli 1890 heiratete die 22-jährige Marie Valerie ihren Vetter Erzherzog Franz Salvator von Österreich-Toskana (1866-1939) in Ischl. Aus der Ehe gingen zwischen 1892 und 1911 zehn Kinder hervor, bei der Geburt des jüngsten Kindes Agnes (das nur kurz lebte) war Marie Valerie bereits 43 Jahre alt. Ihr Vater Franz Joseph I. fand diese letzte Schwangerschaft unnötig.

Marie Valerie war sehr wohltätig, in Wallsee wohin sie 1897 mit ihrer Familie gezogen war, nannte man sie den "Engel von Wallsee". Sie stand unter anderem auch dem Roten Kreuz vor.

Erzherzogin Marie Valerie starb am 6. September 1924 in Wallsee, Österreich mit 56 Jahren an Krebs. Sie wurde auf dem Friedhof Sindelburg bestattet.

1 Kommentar:

  1. Marie Valerie und Franz Salvator waren nur entfernt verwandt, nicht direkt Cousin und Cousine, wie oft behauptet wird.

    VhG

    Andrea

    AntwortenLöschen