Montag, 27. Mai 2013

Rezension: Die Fürstliche Familie von Liechtenstein - eine Fotoreportage von Uve Harder


Von den heutigen noch regierenden Königs- und Fürstenhäusern ist das Haus Liechtenstein in Deutschland das wohl unbekannteste. Was nur damit zusammen hängen kann, das die Liechtensteiner keine Skandale verursachen und auch sonst nicht auffallen.
Die Familie von und zu Liechtenstein wurde erstmals im Jahre 1136 erwähnt und gehört damit zu den ältesten Fürstenfamilien in Europa. Das Fürstentum Liechtenstein liegt zwischen der Schweiz und Österreich, der Hauptort ist Vaduz.

Eine fürstliche, jedoch ganz normale Familie...

Im vorliegende Werk Die Fürstliche Familie von Liechtenstein - eine Fotoreportage zeigt der Fotograf Uve Harder die Liechtensteiner von privater Seite. Eines der ersten Bilder ist ein Schulfoto das den Fotografen und Autoren dieses Buches mit dem späteren Fürsten in der selben Klasse zeigt. Fast alle Aufnahmen stammen von den Fürstentagen in Vaduz, wo sich die Fürstliche Familie unter das Volk mischt.

Das Buch beginnt mit einem kleinen Vorwort auf Deutsch und Englisch, alle Texte des Werkes werden in den beiden Sprachen wiedergegeben, dann geht es weiter mit einer kurzen Vorstellung der aktuellen Mitglieder der Fürstenfamilie Liechtensteins. Neben dem Fürstenpaar Hans-Adam II. und Marie finden sich viele Bilder der Familie des Erbprinzen Alois und der Erbprinzessin Sophie, einer geborene Bayerischen Prinzessin, und deren vier Kindern.

Außerdem gibt es auch Fotos der Fürstenhochzeiten von 1967, der Heirat von Fürst Hans-Adam II. und Fürstin Marie, sowie der im Jahre 1993 stattfindenden Eheschließung des Erbprinzen Alois mit Sophie Herzogin in Bayern. Der meiste Platz des Buches nehmen die "Fürstentage" ein. Insgesamt sind Bilder der Fürstentagen aus den Jahren 1993, 1994, 1996, 1997, 2000, 2001, 2003, 2004, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011 und 2012 im Buch abgedruckt.
Auf diesen Fotos, die ungestellt wirken, sieht man den Fürsten Hans-Adam II. und Fürstin Marie sowie den Prinzen und Prinzessinnen mit den Liechtensteinern reden, essen, trinken und Fotos machen. Selbst bei schlechtem Wetter ist sich die Familie nicht zu schade um mit den Menschen in Kontakt zu kommen. Die britische Königin Elisabeth II. oder Mitglieder anderer Königsfamilien könnte man sich bei sowas nicht vorstellen.. Die Fürstenfamilie von und zu Liechtenstein macht jedenfalls einen überaus sympathischen und Volksnahen Eindruck.

Am Ende des Bildbandes gibt es "In Memoriam" noch ein fotografisches Gedenken an das verstorbene Fürstenpaar Franz Josef II. (1906-1989) und Georgina, genannt Gina (1921-1989), den Eltern von Hans-Adam II. und Großeltern des Erbprinzen Alois.

Das Buch ist gebunden mit Schutzumschlag, es hat 267 schwarz/weiße Fotos auf 283 Seiten.



Meine Meinung:

Das Buch ist sehr schön Aufgemacht, der Einband und die Seiten sind in guter Qualität.
Ich finde es auch eine schöne Idee und mutig den Bildband über die Fürstenfamilie
nur mit schwarz/weißen Fotos zu veröffentlichen.
Man kann sich an den vielen Fotos gar nicht satt sehen.
Mir haben besonders die Abbildungen von Erbprinz Alois, Erbprinzessin Sophie
und deren Tochter Prinzessin Marie Caroline gefallen.
Positiv ist auch das es endlich ein neues Buch über das Haus Liechtenstein gibt.
Zu kritisieren gibt es das die Texte minimal sind, ich weiß es geht hier um die Fotos,
aber trotzdem hätte ich gerne etwas mehr Informationen zu den Familienmitgliedern gehabt.
Wer sich für die Fürsten von und zu Liechtenstein interessiert und auch gerne Fotos anguckt,
dem sei dieses Werk wärmstens empfohlen.


 
 
Erhältlich bei: Van Eck Verlag oder im Buchhandel




Buch-Information
Verlag: Van Eck; Auflage: 1 (11. Februar 2013), Gebunden, 283 Seiten
ISBN: 3905881241, Sprachen: Deutsch und Englisch, Format: 25 x 21 cm
Preis: 42,00 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen